Schwerpunkt 1
Lernplattformen und Infrastruktur


Die Basis unseres individualisierten und digitalen Lernens und Arbeitens

Individualisiertes Lernen und Arbeiten bedeutet Loslösung von Zeit, Raum und klassischer Unterrichtsorganisation. Das kann nur gelingen, wenn die Unterrichtsbeteiligten einander auf Augenhöhe und zeitlich sowie räumlich flexibel begegnen, miteinander planen und dann für sich lernen und arbeiten können. Diese Überzeugung ist wesentlicher Bestandteil unserer Lehr-/Lernkultur SkiL und leitet uns nicht erst seit der Pandemie 2020. Sie hat uns aber zusätzlich darin bestärkt, einen weiteren didaktischen Eckpfeiler in unsere Lehr-/Lernkultur zu implementieren: den virtuellen Raum. Diese Entwicklung machen wir durch die Titelerweiterung SkiL@ITECH 2.0 deutlich.

Möglich wird dies durch eine wohl durchdachte und umfassende digitale Unterstützung! Die technische Infrastruktur in unseren Räumen bietet eine flächendeckende Ausstattung mit SmartPanels, Kameras und Mikrofonen. Durch unser Angebot an Lizenzen für z.B. Cisco Webex Teams, Meeting und Training gelingt die gemeinsame Gestaltung von Lernsituationen unabhängig von Zeit und Raum.
Wir setzen das Lernmanagementsystem Moodle sowie die E-Portfolioplattform Mahara ein und integrieren weitere digitale Tools wie Trello, MindMeister, Padlet, HERDT - ALL YOU CAN READ und LinkedIn Learning, aber auch Socrative, Mentimeter, Kahoot! und ähnliches, um kollaborativ Positionen auszutauschen, Statistiken zu erheben und Gelerntes, auch im Wettbewerb bzw. spielerisch, zu überprüfen. Wir evaluieren regelmäßig die Möglichkeiten der Plattformen und Tools und passen sie im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses an. Damit alle für unsere Lehr-/Lernangebote relevanten Systeme verlässlich, flexibel, sicher und performant nutzbar sind, bieten wir ein sehr gut ausgebautes WLAN und LAN mit in sich abgeschlossenen Teilnetzen für unterschiedliche Benutzergruppen und stellen die digitalen Lern- und Arbeitsplattformen so bereit, dass sie von jedem Lern- und Arbeitsstandort aus nutzbar sind. Dabei setzen wir Verfahren der Redundanz und Absicherung ein, um Hochverfügbarkeit (24*7) und Datenschutz zu gewährleisten.

Moodle und Mahara - digitale Herzstücke des individualisierten Unterrichts

Das Lernmanagementsystem Moodle enthält bei uns an der ITECH alle benötigten Lernsituationen und Materialien sowie Verlinkungen zu weiteren digitalen Plattformen und Informationsmedien. Es ist für unsere Schülerinnen und Schüler differenziert aufgebaut nach den jeweiligen Lern- und Begleitebenen für die unterschiedlichen Abteilungen und Klassen. Des Weiteren sind hier auch die Kompetenzeinschätzungs- und Kompetenzdiagnoseinstrumente verankert. Die E-Portfolioplattform Mahara dient darüber hinaus der Gestaltung persönlicher Webseiten, auf denen Einschätzungen, Lernergebnisse, Lernplanungen etc. dargestellt und nach eigenem Belieben Mitlernenden, Lehrpersonen sowie Ausbilderinnen und Ausbildern zur Verfügung gestellt werden können. Die weiteren genannten digitalen Tools werden zum Projektmanagement, zum Mindmapping, zur Darstellung von Positionen und Planungen sowie zur Information und Lernüberprüfung eingesetzt. Eine Besonderheit ist, dass wir weitere Plattformen, wie beispielsweise HERDT – ALL YOU CAN READ, in Moodle an prominenter Stelle direkt verlinken, so dass alle Beteiligten schnell Zugriff auf das Benötigte erhalten.

BYOD - erlaubt nebenbei auch noch innovative Raumkonzepte

Wir bieten eine sehr gut ausgebaute, hoch verfügbare verdrahtete sowie drahtlose Infrastruktur, in die alle Arten schuleigener und per BYOD (Bring Your Own Device) mitgebrachter Endgeräte eingebunden werden können. Die Lernenden sind eingeladen, ihre eigenen mobilen Endgeräte mitzubringen und für ihre Arbeit in der Schule zu nutzen. Dieses Angebot wird aufgrund seiner Stabilität, der sicheren und einfachen Handhabung sowie der Chance, alles Wichtige im persönlichen Gerät zur Verfügung zu haben, über alle Bildungsgänge hinweg sehr positiv angenommen. Neben dem Vorteil, dass die Lernenden auf ihren eigenen Geräten in ihrer gewohnten Umgebung arbeiten können, gibt es für die ITECH folgende Chancen, die bereits genutzt werden:

  • Die finanziellen und personellen Ressourcen können auf die Infrastruktur, also Netze und Dienste als Basis des digital unterstützten Lernens und Arbeitens konzentriert werden.
  • Durch weniger lokale Desktoprechner im Lernraum können wir mit deutlich flexibleren Raumkonzepten innovative Gestaltungsprozesse realisieren, die für das kollaborative und selbstverantwortete Lernen und Arbeiten geeignet und wichtige Voraussetzung sind.

Feste Desktoprechner oder Arbeitsplatzgeräte

In unseren Lernräumen gibt es eine kleine Anzahl fest angebundener Desktoprechner zur Nutzung als Arbeitsplatzgerät. Wer kein Notebook mitbringen kann, aber trotzdem unabhängig vom festen durch die ITECH bereitgestellten Desktoprechner arbeiten möchte, kann sich für den Unterrichtstag ein mobiles Endgerät ausleihen und damit auch unabhängig vom festen Schülerarbeitsplatz in der Klasse arbeiten. Wir verfügen mittlerweile über eine ausreichende Anzahl an mobilen Endgeräten, die an festen Docking Stations in den unterschiedlichen Gebäudeteilen aufgeladen und über ein einfaches Verfahren von den Schülerinnen und Schülern ausgeliehen werden können. Auch dieses Angebot wird über alle Bildungsgänge hinweg sehr positiv angenommen. Alle von uns zur Verfügung gestellten Arbeitsplatzgeräte erhalten automatisch Updates und Softwareanpassungen, damit sie flexibel und sicher nutzbar sind. Wir stellen weitere Software zur Eigeninstallation durch automatisierte IT-Verfahren und IT-Systeme bereit, die von den Lernenden selbst nach Bedarf ergänzt werden kann.

Kostenfreie Lizenzen für unsere Lernenden

Als Microsoft Imagine-Academy und Mitglied von Azure Dev Tools for Learning haben wir die Möglichkeit, unseren Schülerinnen und Schülern für die Zeit ihrer Ausbildung bei uns einen Account zur Verfügung zu stellen, der sie berechtigt, kostenfrei Lizenzen für Betriebssysteme und weitere Software zu nutzen. Dies ermöglicht, in Laborumgebungen und auf den persönlichen Geräten auf dem Gerät selbst oder in einer virtuellen Maschine unterschiedliche zum Lernen benötigte Software zu installieren und konfigurieren sowie für das eigene Lernen kreativ zu nutzen und damit die IT-Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen. Dadurch werden wir unserem mit der Kompetenzorientierung in der Lehr-/Lernkultur SkiL formulierten Anspruch gerecht, in der Verbindung von Theorie und Praxis die benötigten Kompetenzen für eine zukunftsweisende, nachhaltige berufliche Handlungsfähigkeit zu entwickeln. Dieses Angebot wird auch von den IT-fernen Ausbildungsgängen sehr interessiert angenommen.

Einsatz von interaktiven Whiteboards und Panels - nicht nur für Lehrer

Mittlerweile sind fast alle Klassenräume mit interaktiven Whiteboards und Panels ausgestattet. Das ermöglicht die direkte Teilhabe von Schülerinnen und Schülern an der Gestaltung des Unterrichts. Präsentationen und Lerninhalte werden anschaulich dargestellt, Absprachen können selbstverantwortet und gut sichtbar für alle am Präsentationsmedium skizziert und sogleich als Protokoll in den eigenen Klassenkurs auf Moodle übernommen werden. Je nach Bedarf bieten unsere Lehrpersonen hierzu auch Weiterbildungen für das Kollegium an, die dem Anlass entsprechend von informell bis abteilungsübergreifend gestaltet werden.